Handyhülle: selbst genäht

Ob als eiliges Geschenk oder zum Behalten: Eine Handyhülle ist ein Nähprojekt mit praktischem Nutzen. Zudem ist es für Anfänger geeignet und recht schnell gemacht.

Ihr benötigt lediglich die Maße des Handys, etwas Filz für den Innenstoff, einen robusten Außenstoff und ein Gummiband.

Als Außenstoff verwende ich gern Korkstoff und Kunstleder. Beide halten eine Menge aus, verschmutzen nicht so leicht beziehungsweise können sie einfach abgewischt werden. Wenn ihr auch Filz als Innenstoff nutzen möchtet, achtet darauf, dass ihr keinen starren Bastelfilz verwendet! Dieser macht euch nur Probleme beim Wenden und füllt die Handyhülle zu sehr aus.

Schneidet zunächst eure Stoffe zu. Für ein Handy mit den Maßen 14 x 7 x 1 cm benötigt ihr für den Innen-und Außenstoff jeweils 18 x 22 cm, für das Gummiband 18 cm. Eingerechnet sind hier bereits die Nahtzugaben und die Tiefe des Handys.

Achtung! Solltet ihr anstelle des Filzes einen anderen Innenstoff verwenden, muss die Breite des Stoffes eventuell kleiner gewählt werden. Da Filz durch seine Dicke die Handytasche etwas ausfüllt, habe ich mehr Außenstoff einberechnet. Filz als Material kann ich euch allerdings sehr empfehlen, da es das Handy etwas polstert und schützt und als angenehmem Nebeneffekt, das Handy beim Herausziehen aus der Hülle reinigt.

Im ersten Schritt heftet ihr das Gummiband an der rechten Seite des Außenstoffes fest. Dieser zusätzliche Arbeitsschritt erleichtert euch das Nähen und ihr sorgt dafür, dass das Gummiband während späterer Arbeitsschritte nicht verutscht. Überlegt vorab, ob das Gummiband, das dafür sorgen wird, dass das Handy nicht aus der Hülle rutscht, mittig sitzen soll oder eher etwas seitlich. Testet das aus, indem ihr den Außenstoff zusammenklappt und Optik sowie Funktionalität überprüft.

Im nächsten Schritt wird der Innenstoff am Außenstoff befestigt. Legt hierzu die beiden Stoffe rechts auf rechts aufeinander (die schönen Seiten sehen sich an). Genäht wird nun mit einem Geradstich. Und zwar auf der Seite, die später die obere Öffnung sein wird. In meinem Beispiel ist das eine der 22 cm messenden Seiten. Wenn ihr möchtet, verstärkt die Naht noch einmal oder versäubert die Kante. Ob das nötig ist, kommt allerdings ganz darauf an, welche Stoffe ihr verwendet. Beim Nähen wird automatisch das Gummiband mit eingefasst und nochmals vernäht, sodass es stabil genug ist, um häufigem Zug ausgesetzt zu sein.

Klappt eure Handyhülle nun erneut rechts auf rechts zusammen. Diesmal jedoch so, dass Außenstoff auf Außenstoff und Innenstoff auf Innenstoff liegt. Achtet darauf, dass die Naht an den Stoffübergängen genau aufeinanderliegt, sonst kommt es zu einem unsauberen Abschluss. Ihr näht nun einmal um die Handytasche herum, lasst aber am Boden des Innenstoffes eine Wendöffnung, damit ihr die Handyhülle später wenden könnt.

Wendet eure Handyhülle. Sie müsste nun so aussehen, wie auf dem oberen Bild links. Ihr schließt mit einem Geradstich die Wendeöffnung und stülpt den Innenstoff in den Außenstoff. Um den Filz gut in die Ecken zu bekommen, könnt ihr ein Essstäbchen nehmen und ihn ein wenig in Position drücken.

Fertig ist die Handyhülle!

Auf die gleiche Art und Weise könnt ihr natürlich auch eine Hülle für ein Tablet oder einen Laptop nähen! Der Aufwand ist gering und die Ergebnisse sehen sehr individuell aus.

Viel Spaß dabei!

 

 

Advertisements